Am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, feiert das anti-demokratische Bündnis „Freunde von Pegida Zittau“ ihr einjähriges Jubiläum. Schon seit vielen Monaten veranstalten diese, im Wechsel mit der Hauptveranstaltung in Dresden, ihre menschenfeindlichen Kundgebungen auf dem Zittauer Marktplatz.

Dass es sich bei den sogenannten „Freunden von Pegida“ nicht um friedliche Bürgerinnen und Bürger handelt, zeigt die Liste der geladenen Gäste. Hier werden auf dem Aufruf, den das fremden- und islamfeindliche Bündnis „Zittau mit Zukunft“ teilte, Lutz Bachmann, Andreas Kalbitz und Wolfgang Taufkirch genannt.

Gehen wir etwas auf diese „Prominenz der rechten Szene“ ein.

  • Lutz Bachmann – Der dauerkriminelle Gründer der offen rassistischen und islamfeindlichen Organisation Pegida verzeichnet derzeit über zwanzig Einträge im Strafregister. Darunter mehrfach Volksverhetzung, Drogenhandel, Einbruch und Diebstahl.
  • Andreas Kalbitz – Das ehemalige Mitglied des AfD-Bundesvorstands und Vertreter des völkisch-nationalistischen Parteiflügel hat eine steile Karriere in der Nazi-Szene hinter sich. Vor seiner Mitgliedschaft in der selbst ernannten „Alternative für Deutschland“ war Kalbitz Mitglied bei der verbotenen Neonazi-Organisation „Heimattreue Jugend / Heimattreue Deutsche Jugend“, der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen und der Partei „Die Republikaner“. 
  • Wolfgang Taufkirch – Galt als Nachfolger des dauerkriminellen Lutz Bachmann in der Funktion des Pegida Versammlungsleiter. Dies änderte sich im August 2020, als Bachmann die offen rassistische und islamfeindliche Versammlung unterbrach und zur Gegenkundgebung schickte. Taufkirch, der diese Aufforderung nicht unterbunden hatte, galt somit laut Versammlungsbehörde als unzuverlässig. Taufkirch sorgte bereits im Februar 2020 mit seiner Holocaust-verharmlosenden Aussage „durch Staatsmedien und das Altparteienkartell wird dem uninteressierten Bürger dreimal täglich die Klimaschuld und genauso oft die vererbliche Mitschuld am Holocaust mitgeteilt.“ für Empörung.

Allein diese drei geladenen Gäste und die Tatsache, dass Neonazi-Gruppen für den 1. Mai nach Zittau mobilisieren, lässt uns aufhorchen. Aus diesem Grund laden wir euch ein, ein Zeichen gegen Fremdenhass, Antisemitismus und Faschismus und für Weltoffenheit zu setzen.

Die SPD Zittau schließt sich dem Protest von „Zittau ist bunt“ explizit an. Wir treffen uns am 01. Mai von 13.00 bis 15.00 Uhr, vor dem Marsbrunnen (Marktplatz) in Zittau. Bitte denkt vor Ort daran, eine medizinische Maske zu tragen sowie den Abstand zueinander zu halten.

Leider fällt auch in diesem Jahr coronabedingt unsere trinationale Wanderung zum Popova skála (Pfaffenstein) aus. Wir sind frohen Mutes und hoffen, dass wir im nächsten Jahr 2022 endlich die Chance erhalten, uns gemeinsam mit unseren polnischen und tschechischen Freunden auf dem Pfaffenstein zu treffen.

+++ Update vom 29. April +++

Bachmann und Kalbitz kneifen, sodass Zittau vorerst vom Pegida-Besuch verschont bleibt! Wir freuen uns riesig, nutzen den Anlass aber dennoch am 1. Mai und treffen uns wie geplant um 13 Uhr auf dem Marktplatz!